06.05.2021 12:29 Uhr | von Sybille Schmidt

Regionstrainer Serign Samba erfolgreich unterwegs

Siegreiche Turnierreise mit Julia Middendorf nach Tschechien

Große Auszeichnung für Serign Samba. Und ein großer Erfolg dazu. Während in der Region Bremen weiterhin achtsam nach den Abstands- und Hygieneregeln trainiert werden muss, war der Regionstrainer auf Reisen: Samba betreute die beste TNB-Juniorin Julia Middendorf auf einem Grade 1-Turnier in Tschechien.

Und das mit großem Erfolg: Die Spielerin des Porsche Junior Teams gewann das Turnier der Kategorie Grade I – das ist die höchste nach den Junior Grand Slams – und rückte unter die Top 30 der Juniorinnen Weltrangliste vor.

Die Spielerin des Porsche Junior Teams fragte nach ihrem Erfolg beim Porsche Grand Prix – dort qualifizierte sich die 18-Jährige überraschend für das Hauptfeld des best besetzten Premier Events der WTA-Tour – ob er sie begleiten könne. Im Normalfall wird Middendorf von dem Oldenburger Michel Dornbusch betreut. Der hatte zu diesem Zeitpunkt aber andere Verpflichtungen.

„Es war faszinierend zu sehen, was die besten Jugendspieler der Welt so anders machen“. erzählt Samba von seinen Erfahrungen in Ricani. „Insbesondere die Vor- und Nachbereitung der Matches haben eine ungeheure Fokussierung und Intensität“, beobachtete er. Etwas, was er in den kommenden Wochen an die Juniorinnen und Junioren im Regionstraining weiter geben kann. „Vielleicht schaffen ja auch von ihnen einige den Sprung auf die ITF-Tour“, hofft er.

Die Spielerinnen und Spieler des Regionskaders haben nun eine lange Trainingsphase hinter sich. Aufgrund der Pandemie sind fast alle Turniere ausgefallen und nun brennen sie darauf, wieder in den Wettkampfbetreib einzusteigen. „Wir waren immerhin in der glücklichen Situation, durchgängig Regionstraining anbieten und durchführen zu können“, sagt Regions-Jugendwartin Merle Seiler. „Wir haben uns immer wieder neu an die Verordnungen angepasst und unserer Voraussetzungen sind sehr gut.“ Dazu gehören die entsprechenden Kooperationen, die Leistungssport zulassen wie eine sportbetonte Schule mit Tennistraining im Vormittagsbereich und ein starkes Region-Trainerteam mit entsprechenden Qualifikationen. „Was wir uns in naher Zukunft noch wünschen, ist eine erneute Zusammenarbeit mit dem Landessportbund Bremen“, so Seiler.

Fünf Fragen an Serign Samba

Serign Samba ist nach Stationen in Lohne und der Akademie von Klaus Hofsäss in Marbella nun als Trainer der Region Bremen im Einsatz. Der 23-Jährige hat zudem noch einen Trainingstag im Bremer Club zur Vahr. Mit TNB-Pressesprecherin Sybille Schmidt unterhielt er sich über die Eindrücke der Turnierreise mit der besten Juniorion des TNB.

Serign, wie kam es zu der Turnierreise mit Julia Middendorf?
In meiner Zeit als Trainer in Lohne haben wir ja bereits miteinander trainiert. Und wir hatten weiterhin guten Kontakt zueinander, uns immer gut verstanden. Da Julias regulärer Trainer Michel Dornbusch verhindert war, hat sie mich gefragt. Mit einem Turniersieg nach Hause zu fahren, macht mich natürlich glücklich. Es hat wirklich alles gut geklappt.

Wie ist Ihr Fazit zur spielerischen Leistung von Julia?
Natürlich sehr positiv. Das ist aber nicht allein in dem Turniersieg begründet, sondern in der Art und Weise ihres Auftretens. Sehr fokussiert, mit intensiver Match-Vor- und Nachbereitung. Sie ist immer sehr gut in die Matches gestartet und insbesondere gegen die Topgesetzte hat sie eine fantastische Leistung abgeliefert. Sie hatte noch nie gegen die Nummer fünf der Welt gewonnen und jetzt ganz deutlich in zwei Sätzen gesiegt.

Wie sehen denn Ihre bisherigen Erfahrungen auf der ITF Tour aus?In meiner Zeit bei Klaus Hofsäss habe ich zahlreiche ITF-Juniors mit den Spielern der Akademie besucht. In Spanien sind wahnsinnig viele Turniere. Dieses Turnier in Ricani gehörte nun aber zur höchsten Kategorie, da ist schon einiges anders. Die Spieler, die dort antreten, sind schon sehr professionell.

Gibt es Erfahrungen, die Sie an den Kader weitergeben können?Absolut. Mich hat die Intensität der Matchvorbereitung und auch des Cool Downs beeindruckt. Und insbesondere bei den Junioren die spielerische Qualität. Die Aufschläge und Returns sind konstant auf hohem Niveau. Die gesamte Spielweise ist hier deutlich offensiver. Zudem ist die Physis herausragend. Da kann ich schon einiges für unser Training mitnehmen.

Gibt es in Zukunft weitere Turnierreisen mit Julia Middendorf?
Ihr Haupttrainer und Turnierbegleiter ist und bleibt Michel Dornbusch. Aber wenn es erforderlich ist, bin ich jederzeit bereit, sie wieder zu betreuen. Und nach einem Einstieg mit einem Turniersieg, freu ich mich natürlich darauf.

START nuliga REGIONEN KONTAKTE